Die Doggenzucht vom Gehrensee im Vergleich zur VDH-Doggenzucht

Baal vom Gehrensee

Foto: Baal vom Gehrensee - vergleichbare Harlekinrüden: Jaro u. Joseph vom Gehrensee -


Was unterscheidet unsere Harlekinzucht von den Richtlinien der VDH-Doggenzucht?


 

Wir paaren grundsätzlich keine Deutschen Doggen mit der Diagnose "leichte Hüftgelenksdysplasie" an.

 

 

Inzucht wird konsequent abgelehnt. Unsere Gehrenseedoggen wurden seit 5. Generationen ausgekreuzt.

 

 

Zur Verbesserung von Vitalität und Gesundheit züchten wir mit dem Manteltiger. Der im VDH ungeliebte Manteltiger ist in den USA ein wertvoller 5. Farbschlag in der Great-Dane-Zucht.

 

 

Bei den Gehrenseedoggen stehen Kriterien wie Wesen und Gesundheit vor dem Schönheitschampionat.

 

 

Das Zuchtziel "Gesundheit" wurde bei uns erreicht, wenn unsere Zuchtdoggen ein zweistelliges Lebensalter erreicht haben.

 

 

Das Zuchtziel "Wesen" wurde erreicht, wenn wir mit einem Rudel junger, unangeleinter Doggen im Berliner Grunewald von Familien mit kleinen Hunden und Kindern ausschließlich Komplimente bekommen.

 

 

In unserer Doggenausbildung hat die Frühförderung unserer Doggenwelpen, die Sozialisierung und das damit verbundene Sozialverhalten anderen Hunderassen gegenüber, eine absolute Priorität.

Auch was die Ausbildung zum Begleithund anbetrifft, liegen zwischen mir und dem VDH Welten in den Ausbildungsmethoden. Wenn für die Deutschen Doggen vom Gehrensee mit 8 Monaten an die U-Bahn u. S-Bahn gewöhnt sind und Einkaufscentren o. Weihnachtsmärkte kennen, werden sie im VDH in diesem Alter noch nicht einmal zur VDH-Erstprüfung zugelassen.

 

 

Als Züchter ist es nicht ganz unwichtig auf einen enormen Vorteil von nicht-restriktiven Zuchtbestimmungen hinzuweisen. Es gibt im Gegensatz zum VDH hier keine Zuchtverbote oder Zuchtbeschränkungen für andere Zuchtvereine. Dadurch ist es möglich grundsätzlich jede Möglichkeit zu nutzen um eine genetische Vielfalt zu erhalten.

 

Doggenwelpen im Berliner Grunewald

© by Günter Dießel / Nachdruck und Übernahme, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors.